Aktuelle Nachrichten

der Ju-Jutsu Abteilung der SGW

 

 

 

 

 

 


 

*** Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen ***

Aufgrund der erhöhten Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus (COVID-19) wurden in den letzten Tagen durch Entscheidungen von Politik und Verwaltung in großem Umfang auch Veranstaltungen im Sportbereich abgesagt oder sogar beendet.

Das ist natürlich bedauerlich, ist aber nachvollziehbar und vernünftig,

denn es dient dem Schutz aller Beteiligten.

 

Auch wir werden deshalb folgende Maßnahmen treffen:

Ab Montag, 16.03.2020, bis auf Weiteres

findet für alle Gruppen KEIN JJ-TRAINING statt!!!

 

Vielen Dank im Vorhinein für das Verständnis und die Mithilfe bei der Bekämpfung der Pandemie.

Wir wünschen uns Allen Gesundheit und dass wir diese unruhige Zeit zusammen gut meistern.

* Weitere Informationen werden folgen *


 

 

Es war wieder soweit: Das nächste JJ-Camp stand an und ein abenteuerliches Wochenende Anfang September vor der Tür …

Am Freitag ging es gegen 16:00 Uhr wieder mal auf dem Gelände des Forsthauses Fasanerie bei Darmstadt los:

Die Kinder, Jugendlichen und Betreuer/innen belagerten das Haus zur Zimmer-Verteilung bzw. Einige bauten ihre Zelte auf dem Gelände auf, um dort die zwei Nächte zu verbringen.

Danach wurde auf dem Gelände der Essens- und Aufenthaltsbereich eingerichtet.

    

Als dann Alle anwesend waren, wurde erstmal von den Kindern, Jugendlichen und Betreuern ihre Abenteuer-Kluft gebastelt.

    

Am Abend gab es zur Stärkung Kartoffelsalat und Würstchen. Es war genug da, sodass Jeder sich satt essen konnte.

Nachdem die Abenteurer gesättigt waren, wurde anschließend im Freiluftkino gemeinsam ein spannender Film angeschaut.

    

Der Samstag begann, vor allem für die Betreuer, recht früh, da die Kinder und Jugendlichen schon früh wach waren und den Morgen einläuteten. Der erste große Kaffee musste erstmal her. Das gemeinsame Frühstück fand draußen statt. Gut gestärkt ging es danach mit dem angekündigten Programm los:

Abenteuer-Spiele, Bogen und Schilder basteln und aus dem gesammelten Naturmaterial aus dem Wald – mit Feuersteinen – Feuer machen.

               

         

Nur durch das gemeinsame Mittagessen wurde das Ganze unterbrochen, da die hungrigen Mäuler gestopft werden mussten. Danach ging das Programm weiter.

    

Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde die Lagerfeuerstelle für das abendliche Lagerfeuer vorbereitet.

Die Abenteurer konnten Stockbrot und Marshmallows über dem Feuer grillen.

         

Nach einer relativ kurzen Nacht und dem letzten gemeinsamen Frühstück am Sonntag hieß es: Freie Spielzeit und danach Aufräumen und Packen.

Gegen Mittag kam noch einmal der große Hunger und die letzte Stärkung ließ nicht lange auf sich warten. Danach wurden die kleinen und großen Abenteurer samt Gepäck und Zubehör an die Eltern übergeben werden!

Für Alle war das mal wieder ein abenteuerliches, ereignisreiches Wochenende mit großem Spaßfaktor.


 

 

Gemeinsam besuchten wir Mitte November mit einigen Ju-Jutsukas der Kindergruppe KOBRAS und der Jugendgruppe PANTER den Bundestechnik-Lehrgang „JuJu on Tour 2019“ -50 Jahre Ju-Jutsu!Dieser fand in der Sporthalle des Polizeipräsidiums in Frankfurt statt.

Voraussetzungen waren natürlich gute Laune und viel Spaß, um folgende Thema zu bearbeiten:

Kinder-und Jugendtraining in altersgerechter Form in Gruppen, Technikkombinationen mit Spaß sowie Spiele zur Erweiterung der Bewegungskompetenz.

Anschließend gab es eine Autogrammstunde mit allen Referenten/-innen sowie mit dem Maskottchen JuJu.


 


 

Unsrer schönen Tradition folgend stand auch dieses Jahr wieder der gemeinsame Ausflug an. Diesmal ging es am Altrheinufer entlang, zur Rheinschiffsmühle Ginsheim über die Rheininsel Nonnenau bis zum Hofgut Langenau.

Wir starteten an der Anlegestelle der Altrheinfähre „Johanna“ in Ginsheim und wanderten am Altrheinufer entlang zur Historischen Rheinschiffsmühle Ginsheim.

         

Anschließend ging es wieder am Altrheinufer zurück zur Anlegestelle der Altrheinfähre „Johanna“. Mit dieser überquerten wir dann den Rhein zur Rheininsel Nonnenau.

               

Am anderen Ufer angekommen ging es auf dem Pfad weiter zum Hofgut Langenau. Dort legten wir eine ausgiebige Rast ein:

Relaxen und Genießen am Rheinufer mit Sonne, Abkühlen, Spaß und Spiel, Kaffee, Kuchen, Bier o. Ä.

                     

        

Nach der ausgiebigen Rast ging wir gemütlich wieder zurück zur Anlegestelle der Altrheinfähre „Johanna“, um mit dieser wieder den Rhein nach Ginsheim zu überqueren.

Abschließend kehrten wir im Gasthaus/Biergarten „Zum Ratskeller“ in Ginsheim ein und ließen den Tag mit leckeren Essen, Wein, Bier u. Ä. ausklingen.