Aktuelle Nachrichten

der Ju-Jutsu Abteilung der SGW

 

 

 

 

 

 

 

    

Unsere vielgeliebte Kanutour auf der Lahn stand mal wieder an. Für uns "Otto-Normal-Kanuten" immer wieder Abenteuer pur auf dem Wasser.

 

Gestartet wurde in Leun. Dort gab es für die „Stadtkinder und auch Landeier“ zuerst eine professionelle Einweisung. Danach folgte der Einstieg in die Boote, was schon ein Abenteuer wert war.

    

Bei herrlichem Sonnenschein und warmen Temperaturen ging es gemächlich auf der Lahn Richtung Schleuse Löhnberg. Aber Achtung: Auch übermütige Kanuten, die nach dem verloren gehenden Paddel greifen wollten, spürten schnell das wende- und kippfreudige Kanu und die Kraft des fließenden Wassers. Doch auch gestandene Männer überwinden diese Hürde, wenn auch etwas nasser als vorher.

 

Nachdem alle wieder an Bord waren, ging es gemächlich und ohne viel Lärm weiter bis zur Anlegestelle bei Selters an der Lahn. Nach einem kleinen Zwischenstopp zum Erfrischen in der Lahn oder auch nur für einen Snack wurde dann die Mittagsrast eingelegt, um die ausgehungerten kleinen und großen Kanuten bei einem ausgiebigen Picknick, Spaß und Spiel zu stärken.

    

Um auch die restliche Strecke bis Weilburg noch genießen zu können, wurde alles zügig verstaut und es ging weiter zur Schleuse in Löhnberg. Manche kamen dabei etwas vom (Wasser-)Weg ab, da sie das synchrone Paddeln und Anvisieren der Schleuse überhört und mit dem Rastplatz der Schwäne auf einer Lahninsel verwechselt hatten. Doch auch mit vereinter Kraft des Bootanführers gelang dies dann. Nach Fluten der Schleuse ging es weiter bis zum Ziel Weilburg.

 

Die Boote wurden verstaut und zum krönenden Abschluss ging es noch gemeinsam in einen Biergarten in Löhnberg, um dort den gelungenen Ausflugstag bei leckeren Gerichten aus der Region ausklingen zu lassen.

 

 

Kurz vor den Sommerferien stand wieder die Vereinsprüfung an, der sich fünf Ju-Jutsukas stellen wollten. Nach intensiver Betreuung durch ein rotierendes Trainerteam im Prüfungstraining und überstandener Vorprüfung durften sie endlich Ende Juni 2016 zur Prüfung auf die Matte. Die Wochen davor waren schon aufregend genug und jetzt wurde es höchste Zeit, den nächsten Gürtelgrad zu erreichen.

Sogar ein Muskelfaserriss in der Wade gleich zu Beginn der Prüfung konnte niemanden abhalten, die „Sache durch- zuziehen“. Das sah nach unbändiger Zielstrebigkeit aus, die mit dem nächsten Gürtelgrad belohnt wurde. Die Prüferin Uli überreichte nach solider bis guter Leistung die Urkunden.

 


Abgekämpft, aber glücklich präsentierten die Prüflinge ihre Urkunden. Nochmal herzlichen Glückwunsch an alle Fünf!

 

 

 

Gemeinsam mit Kindern aus der Kobra- und Panter-Gruppe besuchten wir am 21. Mai 2016 den Kinderlandestechnik- lehrgang zum Thema Armstreckhebel im Nachbarort Braunshardt, der von Petra Bergmann (2. DAN JJ, Trainerin vom Ju-Jutsu im TFS-Steinheim e. V.) geleitet wurde.

Der Lehrgang beinhaltete nicht nur die korrekte Ausführung und Übung der Techniken, sondern begann auch mit beliebten Aufwärmspielen. In der Pause wurden die leckeren Kuchen, Brezeln sowie verschiedene Getränke gerne angenommen, die der ausrichtende Nachbarverein TSV Braunshardt bereitgestellt hatte. Danach wurden die erlernten Techniken noch einmal spielerisch wiederholt und zum Abschluss ein gemeinsames Spiel gespielt.

Zufrieden und mit neuen Erfahrungen konnten die Kinder, Trainer/innen und Eltern noch den restlichen Samstag danach genießen.

 

 

 

Nach intensiver Vorbereitungszeit stellten sich mal wieder die kleinen und größeren Ju-Jutsukas aus der Kobra- und Panter-Gruppe der Prüfung zur nächst höheren Gürtelfarbe von weiß-gelb bis zum orange-grünen Gurt.

 

    

Die Kobra-Gruppe

 

Nach einer anstrengenden Prüfung, die den jungen Ju-Jutsukas Einiges an technischem Können, Kondition, körperlicher Fitness und Konzentration abverlangte, durften alle Prüflinge ihre Urkunde von den Prüferinnen entgegennehmen.

 

 

Die Panter-Gruppe

 

Die gezeigten Leistungen hatten ein durchweg hohes Niveau. Die Kinder waren voller Eifer bei der Sache und zeigten durchwegs gute bis sehr gute Prüfungsergebnisse. Das lag nicht zuletzt an der fundierten Vorbereitung durch die langjährigen Trainerinnen und Trainer.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle kleinen und größeren Ju-Jutsukas zur nächsten Gürtelfarbe.

 

Ebenso auch einen Dank an die Trainerinnen und Trainer und die beiden Prüferinnen.

 

 

Jahreshauptversammlung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Pressewartin

Ein oder zwei Gründe, die für eure Teilnahme an der Jahreshauptversammlung sprechen:

  • Zeit, um euren Abteilungsvorstand zu wählen und diesen mit eurer aktiven und konstruktiven Teilnahme bei seiner Arbeit zu unterstützen
  • Zeit, um den Trainerteams und den Vorstandsmitgliedern grundsätzliche Fragen zu stellen, für die vor oder nach dem Training oft keine Zeit bleibt
  • Zeit, um gemeinsam Antworten für Problemstellungen zu finden, neue Ideen zu entwickeln und Weiterentwicklungen innerhalb der Abteilung oder des Vereins einzuleiten
  • Zeit, um Entscheidungen zu treffen, die von allen oder zumindest der Mehrheit der Mitglieder getragen werden
  • Zeit, um sich näher kennen zu lernen und vielleicht ganz neue Fähigkeiten an sich oder anderen zu entdecken
  • Zeit, um gemeinsam verschiedenste Belange der Abteilung, beispielsweise zur Trainingsorganisation, zu diskutieren
  • Zeit, sich mit eigenen Ideen und Vorstellungen in das jährliche Programm auf und außerhalb der Matte einzubringen
  • Zeit, um zu loben oder konstruktive Kritik zu üben sowie Möglichkeit, sich gewinnbringend in die Vorstandsarbeit oder das Training einzubringen und damit Verantwortung für das große Ganze zu übernehmen
  • Zeit, um sich zu verabschieden...

Die nächste Jahreshauptversammlung findet statt am Samstag, den 13. Februar 2016 im Restaurant Aulenberg, Raum Verneul. Wir starten um 17.00 Uhr und gehen anschließend Essen! Die Tagesordnung hängt bereits im Infokasten am Dojo aus.