Aktuelle Nachrichten

der Ju-Jutsu Abteilung der SGW

 

 

 

 

 

 

Kalte Nächte und heiße Würstchen gab's beim Sommercamp /- Fest anlässlich des zehnjährigen Bestehens unsrer Abteilung. Unter dem Motto >Auf die Zehn!< ging's am vergangenen Wochenende rund auf dem Gelände des Forsthaus Fasanerie. Nahe dem darmstädter Naherholungsgebiet Oberwaldhaus idyllisch am Waldesrand gelegen, lud das großzügige Aussengelände zum campieren und feiern ein. Der Freitag begann mit dem allgemeinen Zeltaufbau und gemeinsamen Spagghetti-Bolo-Essen. Im Anschluß lief im Open-Air-Kino "Ice-Age" was sehr gut zu den herrschenden Aussenbedingungen passte. Die anschließende Nachtwanderung zum Steinbrücker Teich endete leider mit nassen Füßen. Der sanfte Landregen, trieb uns zurück zum Camp und in die Zelte. Er vermochte aber das in den frühen Abendstunden entfachte Lagerfeuer nicht zu löschen. Danke der tatkräftigen Unterstützung der männlichen Jugend erlosch die Glut bis zur Abreise am Sonntag nicht. Am Samstag meinte es die Sonne besser mit den Campern. Nach dem Frühstück wurde das Gelände ausgiebig auf seine sportliche Eignung getestet und für gut befunden. Zum Nachmittag gab es für die Kinder einen Kurs zum Thema Selbstbehauptung mit Rollenspielen, die zum Abschluß dem Publikum vorgetragen wurden. Für die Erwachsenen stand einige Einheiten Schnupper-Ju-Jutsu auf dem Plan. Zum Diner wurde ein buntes Allerlei aus Gegrilltem und diversen Salaten gereicht. Zum Abschluß des offiziellen Teils gab es noch einen Überblick über zehn Jahre Ju-Jutsu in Weiterstadt und ein paar Quizrunden und im Open-Air-Kino lief "Madagascar". Da Petrus sich ein Herz gefasst hatte, und der befürchtete Regen ausblieb, konnte am zweiten Abend der selbe am Lagefeuer (welches durch rußgeschwärzte kleine Männlein am Brennen gehalten wurde) ausklingen. Frisch und munter gings nach dem gemeinsamen Freiluft-Frühstück ans aufräumen und sauber machen. Text: Presserainer, Bild: Viola
Odin ließ noch einmal den Odenwald feucht durchwischen, als die weiterstädter Ju-Jutsuka am 11. Juni in Wiebelsbach aus dem Zug stiegen, um ihre Fronleichnams- wanderung in Angriff zu nehmen. Offenbar wollte der Herr dieses Walds denselben in bestem Zustand präsentieren. Die wilde Jagd zog aber alsbald in Richtung Spessart hinfort, sodaß die Besteigung des Otzbergs in Angriff genommen werden konnte. Als Wendepunkt der Rundwanderung wurde die " weiße Rübe" auf dem erloschenen Vulkankegel bestimmt. Aufwärts durch Wiesen und Felder zum Waldrand oberhalb von Wiebelsbach, zeigte sich der Götterfürst wohlgesonnen. Er sperrte Thor, den Donnergott, in Asgard ein und ließ die Sonne scheinen. Am Platz der Mittagsrast angekommen, der Waldkirche bei Hering, blies er noch schnell die letzten Regentropfen aus dem Geäst, sodass die Wanderer sich an diesem sprituell geschwängerten Ort nicht nur physisch für die nächste Etappe stärken konten. Durch Hering, der Burgmannensiedlung der Veste Otzberg, vorbei an den Zeugnissen des vulkanischen Usprungs des Otzbergs, den Basaltsäulen, führte der Weg hinauf zur Veste. Widerum vom Sturm umtost, erklomm die Wandergesellschaft noch den Bergfried, von den Heringern "weiße Rübe" genannt, um sich anschließend im Museumscafè für die Rückwanderung zu stärken. Der katholische Sakralbau unterhalb der Veste und ein Blumenmosaik zeugten von der Christianisierung der Odenwälder, und des lebendigen christlichen Brauchtums, daß dort heutzutage gepflegt wird. Durch das siebenhundert Jahre alte Wiebelsbach führt der Weg zurück zum Startpunkt. Viele Zeiten haben die Hügel in der 7000 jährigen Besiedelungsgeschichte des Tals kommen und gehen sehen. Jetzt sehen sie die Wandergesellschaft gehen, und zwar zum Bahnhof. Wieder am Tor zum Odenwald, also in Darmstadt angekommen, vergoss Wotan noch ein paar Abschiedstränen. Der Ausklang des Tages wurde, einer alten Tradition folgend, im "Darmstädter Hof" zu Weiterstadt gefeiert. Text: Presserainer / Bild: Marta